head
ss

person

Brillen

service

training

w

tt
ee
zz
fff

ee
ww
ds

hz
tr
ds
ws
dd
hj
ssa
ert
fre

presse

kontakt

Impressum

shop



Visualtraining für Kinder


fgh Bei vielen Kindern mit Lern- und Konzentrationsstörungen
findet man als zu Grunde liegende Ursache häufig eine
mangelhafte Koordination beider Augen und ein gestörtes
beidäugiges Sehen. Diese Sehfunktion-sstörungen sind
allgemein als Entwicklungsstörung zu verstehen und tau-
chen häufig in Folge motorischer Entwicklungsdefizite auf.
Wenn z.B. die Grobmotorik und bzw. oder der Gleich-
gewichtssinn nicht optimal funktionieren, wird dadurch
auch die Feinmotorik beeinflusst,die vor allem Augen-
und Handbewegungen steuert. Dies wiederum führt zu Mängeln in der Koordination beider
Augen, was unter anderem zu Leseschwierigkeiten führt und weitere Probleme verur-
sacht, wie z.B. Kopfschmerzen, Probleme beim Finden der richtigen Stelle im Text, Ver-
rutschen innerhalb einer Zeile („mit dem Finger lesen“). Der Text verschwimmt und die
Buchstaben können nur schwer voneinander unterschieden werden. Dadurch kommt es
häufig zur Verwechslung von Buchstaben (d-b, p-q, n-m) und als Folge zu Rechtschreib-
fehlern. Um die Buchstaben aber dennoch klar sehen zu können, muss das Kind sehr viel
Anstrengung und Konzentration aufwenden. Das führt zu rascher Erschöpfung der Augen,
Kopfschmerzen und Konzentrationsproblemen. Das Lesen geht so nur sehr langsam.

Leider werden bei normalen Augen-Routine-Untersuchungen solche verdeckten Seh- und
Wahrnehmungsstörungen weder festgestellt noch behoben. Erst durch spezielle Tests
und eine umfangreiche Analyse des visuellen Systems können entsprechende Defizite
erkannt werden.


Hinweise auf  visuelle Störungen:
  • Lese – und Rechtschreibprobleme (Buchstaben verwechseln - schlechtes Schriftbild – Leseunlust – Worte / Endungen weglassen)
  • Schnelles Ermüden beim Lesen / Schreiben (Augenbrennen - häufiges Blinzeln)
  • Konzentrationsprobleme
  • Zu kurzer Lese- / Schreibabstand
  • Kopfschiefhalten beim Lesen / Schreiben
  • Allgemeine Ungeschicklichkeit (tollpatschig – schlechte Grob- und Feinmotorik)
  • Gleichgewichtsprobleme

fgh Schwächen des Binokularsehens können bereits
im Kindergarten entdeckt werden


Pädiatrische Therapeuten, Kindergärtner und Vorschul-
lehrer beobachten, dass bis zu 25 Prozent aller Vor-
schulkinder die Schule mit schlecht entwickelter Motorik
beginnen, was wiederum zu einem schlecht funktio-
nierenden binokularen Sehen führt. Der Anteil hat sich
in den letzten Jahren drastisch erhöht und führt zu tief
greifenden Lernschwierigkeiten der Kinder. Eltern und Pädagogen sollten die Kinder deshalb aufmerksam beobachten. Wenn man bereits im Vorschulalter auf nachfolgende Auffälligkeiten achtet, kann man diese Schwächen schon lösen, bevor später Probleme
in der Schule auftreten.
  • Sitzt das Kind unruhig wenn es zeichnet (z.B. Zappeln der Beine)?
  • Macht es gleichzeitig Bewegungen mit dem Mund, wenn es Papier schneidet?
  • Macht es plumpe Bewegungen, eckt an oder stolpert?
  • Hat es keine Freude am Karussell fahren oder Schaukeln?
  • Hat es Schwierigkeiten Bälle zu fangen?
  • Muss es sich sichtbar anstrengen bei Naharbeiten, beim Anschauen von Büchern oder beim Zeichnen (wie z.B. Stirnrunzeln, Augenreiben, Bedecken eines Auges)?
  • Ist es schnell ermüdbar durch Bücher, Zeichnen etc.?
  • Ist es leicht ablenkbar, z.B. durch Hintergrundgeräusche?
  • Weist es eine schlechte Konzentration auf?
  • Hat es oft Kopfschmerzen, vor allem in der Stirnregion?

 

Um Lesen und Schreiben zu lernen benötigt man diese Fähigkeiten:

  • Motorik und Gleichgewicht kontrollieren
  • Gute visuelle Konzentration
  • Fixieren des Objektes mit beiden Augen
  • Fokussieren / Scharfstellen des Objektes
  • Kontrolle der Augenbewegungen
  • Blicksteuerung

 

Der Zweck von binokularem Visualtraining 
                                                                                                     
Durch ein speziell abgestimmtes Trainingsprogramm lernen die Augen, in Verbindung mit dem ganzen Körper, wieder optimal zusammenzuarbeiten. Visualtraining ist also nicht nur ein Fitnessprogramm für die Augen. Vielmehr geht es darum, fehlende motorische Fähigkeiten wieder zu erlernen, und die Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Körper zu optimieren.  Dadurch können Sehfähigkeit, Lesefertigkeit und Lesegeschwindigkeit deutlich verbessert werden, und Konzentrationsvermögen und Lernfähigkeit werden erhöht.